Sunday, 7 January 2018

Charge of the League Brigade

Never let labor-adverse ass lickers, let alone the latent or loyally bigoted, use labor's level of compensation to curry disfavor in their disputes. If the laborer is a multimillionaire, he or she may be judged according to your private principles in private but this should not pertain materially to the mediation of contested contractual obligations.

The in real-time adjudicators of professional sports competition labor under pressure of great scrutiny. One might say that the subjects of the object that they scrutinize under this scrutiny, the athletes, are under even more pressure of scrutiny, being as they are at the center of considered surveillance whenever they are on the job, but also when they attempt to live a private life with the public eye always at their periphery. Plus, the amount of time the athlete must spend in intense labor just to maintain the ability to fulfil the implications of their contractual obligations goes well beyond the time spent to prepare to referee their contests fairly, for which, it is frequently argued, they are provided more than adequate recompense. When, however, one makes this latter consideration, one should consider as well the future physical & mental condition of the retired athlete, the costs of surgeries and longterm treatment and other care, and the probability of suicide or other sudden death or debilitating disease.

Still, referees labor and deserve to do so under humane conditions. I can imagine that the constant pressure of having to make snap judgements is not in the least ameliorated by an also constant complaint system that takes the form of emotional confrontation. Think of all the other jobs — maybe you've had or still have just such a one — where you are or have been reprimanded in public. Maybe you were a cashier with a line forming outside the bounds of entitled customer sensibilities. Now imagine that your profession is a running pariah of mass mockery and sentiment, not unlike, say, the post office. Now add to that that it's not only always Christmas (counting the associated wars for & against it (and for & against those (onward))), and you are not only blatantly berated, but by someone with thousands of fans cheering all around you.

Of course, the paying proprietors of these referees are subject to their occasional contractual renegotiations just as team owners have to haggle with their players. It is, one would think, in the interest of the sporting league in question to have as fair & competent floor- or field arbitration as possible. At least seemingly so.

I refer here to the National Basketball Association. My preference for the sport has led to more familiarity (I gave up ever even looking at a football score when I realized the sport is a barbaric immorality I can't countenance and which as it is played is a very violation of even the most enthusiastically willing laborer's human rights such that it amounts to a war crime) and the subject of a burdgeoning contentious animosity between the two labor groups in question has arisen this season, which has led to the observation that it is having an adverse effect on the positive quality of the entertainment itself.

It really has gotten to the point in the NBA where one expects the player to complain demonstrably about every foul called against him as well as wail every time he misses or makes a shot that he was fouled in the process. On the other hand, one would not be surprised to see a referee calling a technical foul on a player for scowling in the wrong direction. What is a surprise is that, during the course of this season, players at the top of league's pecking order — whose proficiency at the art of the game is such that they have received the benefit of the doubt of the referee's whistle, such that it is acknowledged by moderators tasked with framing the games being broadcast — have been t'd up and even ejected from games to the apparent disapproval of the same broadcasters. The appearance is that of a long annoyed referee class having been let off the league's leash and enabled to quick trigger even players most proficient at selling the league's merchandised apparel.

Before I spell out my plan at how to fix repair this system, it'd be remiss of me not to quickly point out that if the league doesn't want to fix repair the system, if, for instance, the occasional observable contentiousness between these laborers and the broadcast commentary surrounding it are part of the grand kayfabe, well, then all, uh, bets are off. If one nevertheless would like to see this system smoothed over for transparency's sake either way, I suggest the following for its expedience — for it is as efficient as it is apt:

For every no-call a player perceives, he should register it as soon as he is able, at which point it will be tallied by an additional scorer at the scorer's table just for this purpose. Also registered will be whenever a player contests a foul that is called. These registrations should take a form as simple as the way referees make their calls, but without the whistle or need to disrupt play in progress.

At the conclusion of the day's games, the league will review every game as they do now, but with the inclusion of all registered no-call complaints and contested calls from the players, after which litigation the players are put on a leader board much like they are for scoring & other statistical accomplishments. Those players who are borne out to be correct most often and/or most efficiently can receive recognition accordingly — with the actual footage used to make the arbitration being made available for public scrutiny.

Every player complaint made outside the purview of a simple audible registration to the scorers table will be assessed a technical foul on the court, which likewise, of course, can be registered for appeal to the scorer's table and subject to the same league review whereupon the technical foul can be rescinded, or the player fined a fixed decided upon amount. All rescinded techs, however, should result in a similar financial fine assessed to the offending referee, an appropriately adjusted amount based on the offender's pay scale.

The context of the contest in question:
https://theathletic.com/205124/2018/01/06/draymond-green-says-growing-tensions-between-referees-and-players-ruining-the-game/

Wednesday, 3 January 2018

Der Parkbank Pinkler: rückneunzehn


.XIX . ..

Erinnert worden bin ich an eine Freundin, die ich, zusammen mit der Entscheidung diese Gemeinde meine Bleibe zu machen, auf einer Party getroffen hatte. Auf dem Dach im Julimorgengrauen mit Rundumblick — was heißt, wie einer sehen konnte, eine freie 360° Aussicht von wo auch immer — war das erste Mal, wobei ich dachte, vielleicht ist dieser Scheißsehturm, dem man auf jedem T-Shirt und Schlüsselanhänger und jeder Postkarte entgegen tritt, dagegen attraktiv. Wahrnehmungsumstände schätze ich.

Erregt war ich ihr hinterher gerannt und die prekär auf dem Balkon postierte Leiter hinaufgestiegen. Nach einem schweigenden Augenblick oder zwei meinte sie glückselig mit Blick auf den Blick, »Schön, oder?« Da habe ich Berlin angebissen. Freilich im Sommer.

Erinnert worden bin ich, an den Zeitungsartikel, den sie mir später vorgelesen hat, einher mit dem, was sie dazu schrieb, und wie dies noch für den neueren Artikel, den ich neulich gelesen habe, von hochaktueller Bedeutung ist:

Die eigentliche Krankheit verrät sich mit dem eventuell nicht rhetorisch gemeinten Ausgangspunkt: Wachstum sei ja etwas Gutes — oder nicht? Erstens ist Wachstum an sich keine Qualität, ungeachtet der ausgleichenden Überzeugung, die einer menschlichen Krankheit, verursacht vom lebenslangen, oder vielmehr, generationenlangen ideologischen Drill, gleichkommt: Wir würden immer mehr brauchen. Wie die angebliche Knappheit vom Wohnraum, fängt der Wachstumswahn rings um alles, was wir angeblich brauchen, auch in der Mitte an: mehr Platz, mehr Arbeitsmöglichkeit, mehr Reichtum, mehr Mobilität, mehr Investition, mehr Aufstiegschancen, mehr Geld — und vergessen wir nicht: mehr Kinder. Also vor allem brauchen wir mehr Verbraucher.

Selbstverständlich braucht das Humanum Nachwuchs, um weiterzuleben und die ältere Generation eine jüngere, um überhaupt ein Ende des Lebens mit Geborgenheit und Würde erleben zu dürfen. Was die Menschheit nicht braucht, ist, dass die Einwohnerzahl steigt, ganz zu Schweigen der Weltbevölkerung. Also große Familien ganz und gar nichts. Im Gegenteil. Wenn zum Beispiel die heutigen Bevölkerungszahl, anstatt sich auf 8 Milliarden halb blind zu proberennen, lieber hin und her schwebend bei etwas weniger bleibt, dann können wir das hauptsächlich als Stadtentwicklungsproblem anpacken. Was wir heute haben ist ein Weltproblem und es wird nicht gemeistert indem wir Autobahnen ausbauen, Hochhäuser hinein pferchen und neuen Flughäfen u.a. Prestige-Projekten nachstreben, die neue Investition anlocken soll.

So gesehen ist allein der Begriff Wachstum an sich eine Krankheit, die uns allen droht. Wir lesen es tagtäglich, gelegentlich in dieser Zeitung, manchmal auch in den faktfeindlichsten Blättern: Wasser wird knapp, obwohl unsre Küsten- und Uferorte hochwassergefährdet sind; Essen wird knapp, obwohl wir vermeintlich genug Nahrungsmittel haben, um die Welt zu ernähren; das Klima wird für uns unerträglich, obwohl unsere Abgase scheinbar nicht ausreichen, um die Hungrigen zu erreichen; Teils der Weltbevölkerung sind von Krieg zum Aussterben nah, ausgehend auch von den selbsternannten Leuchttürmen der Demokratie, die großteils ihrer Bruttoinlandsprodukte durch Verhandlung von den sachdienlichen Waffen raffen. Diese Industrie ist auch Wachstum abhängig.

Ich höre: „Wachstum an sich muss aber nicht schlecht sein.” Das Problem ist, dass Wachstum fängt mit der Familiengröße an. Wenn Sie vier, fünf— ach— dreizehn! Kinder haben, brauchen wir ökonomisches Wachstum. Wohin? First we take Manhattan, then we take Berlin.

Natürlich ist das Kernproblem, dass das, was ich hier erwähne, erinnert uns unausweichlich an Malthusianismus, was selbst verrückt und krankhaft sei. Allerdings denkt man da vor allem an die von totalitären System erzwungenen Maßnahmen. So oder so, meinen wir Indoktrinierte, „Sei fruchtbar und vermehrt euch” ist immerhin biblisches Gesetz und überhaupt nicht verrückt, beziehungsweise schwärmen wir für Tech-Industriekapitäne, die uns das Blaue vom Himmel versprechen und tatsächlich meinen, auf jeden Fall besiedeln wir das All. Sicher logisch, oder? Ob wir unsre Krankheit mitnehmen dürften?

Die nächsten paar Monate über entgegnete ich ihr im Bumstechnountergrund. Sie tanzte stets alleine, für den Sound und der Bewegung wegen, vermutlich auch für die ganz offene Abgeschiedenheit und vielleicht gerade damals da, wie ich, da sich da eine Bleibe bis in die Puppen befindet. Entweder konnte sie nirgends unterkommen oder wollte dem irgends entkommen.

Einmal suchte ich sie während ihres Besuchs beim besetzen Haus auf, wo sie hat pennen wollen und so. Gerade war sie mit einem offenbar emotional beladenen Telefongespräch fertig. Als nicht verlangter Grund für ihre Tränen erzählte sie mir von ihrer kleinen Tochter, wie sie sich über die Lebensverhältnisse beim Vater mit neuer Freundin beklagte, gerade bei jemand, der das Recht entzogen wurde, etwas dagegen zu unternehmen, womit lange nicht verloren gegangen wäre, das mütterliche Verlangen, diese Sorgen zu stillen. Irgendwie musste sie ihr Mitleid ausdrücken, ebenso wie dem Mädchen Muttis Hilflosigkeit klarmachen. Barmherzig und taktvoll. In diesem Moment, als sie mir davon erzählte, ging es mir genauso, wenngleich ein Schritt davon weiter entfernt, eine Leitersprosse tiefer.



Nicht allzu lange danach hörte ich mit, wie eine gemeinsame Bekannte über sie redete. So erfuhr ich von Rikes Selbstmord. Es machte mich schaudern und brachte mein Herz im Düstern. Nun, ich bin nicht von den Hassern, die Selbstmörder für höchst egoistisch halten. Ich denke, dass unter bestimmten Umständen das Nehmen des eigenen Lebens das mutigste ist, was einer tun kann. Ich denke auch, dass unter denselben Umständen die Entscheidung, nicht das eigene Leben zu nehmen, das mutigste ist, was einer tun kann. Dies ist kein Widerspruch. Beide sind gleichermaßen tapfer darin, dass einfach am Scheideweg gestanden zu haben und auf die eine oder andere Weise zu entscheiden ist das kühnste Verhalten, in heroischem Sinne.

Seit Jahrzehnten erlebe ich die Tode von Freunden, von denen man annimmt, dass sie ihr eigenes Leben beendet haben. Seltsamerweise, scheint es mir, gibt es nicht nur Angehörige des Verstorbenen, die dazu neigen, diese Möglichkeit auszuschließen, manchmal aus der Verleugnung vermute ich. Aber es gibt auch andere, die in dem festen Glauben scheinen, es muss sicherlich Selbstmord sein. Nicht nur diejenigen, die wollen, der Wahrheit ins Gesicht zu sehen, wie immer, sondern die, mit einem pikanten Geschmack morbider Beruhigung.

Tatsächlich befürworte ich Selbstmord voll und ganz. Nichtsdestoweniger ist für mich die Erschütterung immer ominös, egal wie weit unten an der Leiter ich stehe. Wahrlich glaube ich auch, dass wir uns gegenseitig geben sollten, was uns andere nicht geben, um einen Ausblick zu stellen. Nicht diese nicht ahnende freiwillig fonseelsorgeriche Variante, »Na ja, die Dinge sind nicht ganz so schlimm, oder? Ich meine, wenn Sie nur bis morgen aushalten können... Hallo? BLEIBEN SIE BITTE DRAN!«–Schwachsinn, aber ein Platz zu haben, zu atmen ohne Kummer, zu essen ohne Morgensangst, ruhig zu schlafen— fuck, was auch immer.

Ich bin nicht heldenhaft. Hätte ich im Laufe der Zeit ein kinderleichtes Mittel gehabt, um alles zu beenden, bezweifle ich, dass ich hier sein würde. Versagensangst und die Angst vor einer daraus resultierenden Behinderung, oder die Angst erwischt zu werden, bestimmen die Gedanken. In dieser Hinsicht habe ich nie eine Entscheidung getroffen, weiter zu leben, so sehr wie ich die Standardposition erreicht habe. Ich wette, es gibt eine Milliarde wie ich.

Ich schätze, eine todsichere Methode wäre es, irgendwo ganz oben auf einen Gipfel zu steigen und in den herrlichen Tod zu springen, der einem gewährt wird, der den ganzen glückseligen Gang hinunter spüren muss. Aber weil ich fanatisch entgegengesetzt bin, Menschen mit Bomben zu schmeißen, komme ich nicht umhin zu befürchten, dass der Schlussakt als Heuchelei vom Himmel ausklingt.

Was Leben in heroischem Sinne betrifft, wenn ich wirklich verwegen wäre, würde ich riskieren, für völlig verrückt gehalten zu werden, hoch an die Spitze der Erde klettern und aufschreien, was ich wirklich denke. Und ich würde nie aufhören. Für Rike.

__


Sunday, 31 December 2017

Colonial Bread Letter 77: th'yere 'twere

Lee Evin is not the age of someone whose ears can miss the tastes of 1977. Not that he's heard Ornette Coleman's take on "Mary Hartman, Mary Hartman". Evin owns all of half his age in albums, though not even that really because none of them are outright his. Surely by now he's stopped listening to the Elvis soundtrack, whose appearance in the house might be strictly down to a glut of beat up records at the drug store. Or not.

Monday, 25 December 2017

Der Parkbank Pinkler: rückzwanzig


Aus unerkennbarem Grund, ohne Hand zu Fuß. Keinen Spaß macht das Spiel, tut aber kleiner Leid.
—Objet d'Art

.XX

Infolge mehrerer persönlich lästiger Unerwünschtheiten pflege ich zur Vermeidung des Weiterleitens meines Leidens eine Zumutungsverweigerung. Die Frage ob sich diese Zurückhaltung von alleine hätte entwickeln können ist begründet. Ferner ist es fair zu fragen ob die Selbstentwicklung schlichtweg als unabhängig vom Zustand zu betrachten ist. Hauptsache ist sie ist sehr laut meines Erlebens wenn gar nicht nützlich nötig ohnehin.

Monday, 18 December 2017

The Quaint American

It's quaint how many Americans & others who tend to identify with the two US political parties view the investigation into the activities of Donald Trump & his campaign for the Office of the US Presidency as it relates to whether they cooperated with its manipulation by a foreign government as either an unlawful inquisition, the worst witch hunt since Salem or some such, or as crucial to the ongoing existence of the democratic republic since... take your pick.